Browse Tag: bilder beschneiden

bearbeitetes bild

Grundlagen der Bildbearbeitung

Selbst wenn Sie nicht ein schönes Foto von einem schlechten machen können, indem Sie es auf Ihrem Computer bearbeiten, können Sie immer noch ein fantastisches Foto von einem guten machen. Grundlegende Schritte in der Bildverarbeitung, wie Rauschunterdrückung, Zuschneiden, Helligkeit und Kontrast oder Schärfe, können helfen. Je früher wir uns mit dem Thema Bildverarbeitung befassen, desto besser. Wie in der heutigen Fotografie wird auch in der Praxis zunehmend die „digitale Dunkelkammer“ eingesetzt. Auf dieser Seite möchte ich einige Grundkenntnisse vermitteln, die den Einstieg erleichtern. Ich werde auch kurz die richtigen Bildverarbeitungswerkzeuge vorstellen.

RAW-Format für die Bildverarbeitung.

Wenn die Anforderungen an die Bildverarbeitung von Anfang an höher sind, können Sie sofort mit der Aufnahme von Fotos im RAW-Format beginnen. Anstelle eines komprimierten JPEG-Bildes, das bereits von der Kamera bearbeitet wurde, wird das Foto unbearbeitet in einem speziellen Rohdatenformat auf der Speicherkarte gespeichert. Alle Verarbeitungsschritte liegen somit zu 100% in Ihren Händen und Sie haben die volle Kontrolle über die digitale Bildverarbeitung. Außerdem können Sie die Tiefe und die Lichter effektiver korrigieren und das Rauschen reduzieren. Allerdings ist das Format sehr groß (ca. 30 MB pro Foto) und daher sehr speicherhungrig. Wenn Sie sich auf die Fotografie konzentrieren und nur sehr diskrete Bildverarbeitung verwenden wollen, kann das RAW-Format auch jenseits der Marke verwendet werden.

Das Bildrauschen

Besonders Kameras mit kleinem Sensor haben ab einem bestimmten ISO-Wert unbeliebte Bildrauschprobleme. Aber auch teure Spiegelreflexkameras mit großen Vollformat-Sensoren können das Rauschen nicht mehr in akzeptablen Grenzen halten. Wenn Sie beispielsweise Bilder auf Ihrem Computer bearbeiten, kann die Erhöhung von Helligkeit und Kontrast dazu führen, dass das Bildrauschen noch deutlicher sichtbar wird, als es ohnehin schon ist.

Als erster Schritt in der Bildverarbeitung empfiehlt es sich daher, das Rauschen zu reduzieren. Dies gilt natürlich nur für Bilder, bei denen das Bildrauschen ein echtes Problem darstellt, z.B. bei Aufnahmen mit hohem ISO-Wert oder mit einer langen Belichtungszeit von wenigen Sekunden. Die meisten Standard-Bildverarbeitungsprogramme bieten eine recht zufriedenstellende Funktion zur Minimierung des Bildrauschens. In vielen Fällen verwende ich die internen Rauschunterdrückungsfunktionen von Adobe Lightroom. Da ich fast alle anderen Bearbeitungsschritte dieses Programms durchführe und meine Fotosammlung verwalte, ist es sehr praktisch, sie in meinen Workflow zu integrieren. Das spart Zeit und Nerven und ist in den meisten Fällen ausreichend. Wenn Sie jedoch mit der Flexibilität und Qualität der internen Filter in Ihrem Programm nicht zufrieden sind, sollten Sie sich spezielle Tools wie Noise Ninja oder Neat Image ansehen. Die Bedienung erfordert jedoch viel Erfahrung und kann Anfänger schnell überfordern. Man sollte es aber nicht mit Rauschunterdrückung übertreiben. Denn jeder Rauschunterdrückungsfilter – unabhängig vom Programm – entfernt nicht nur Rauschen, sondern manchmal auch wichtige Details aus dem Bild. Wir müssen immer den besten Kompromiss zwischen zu viel und zu wenig finden. Das erfordert viel Übung.

Bilder beschneiden und ausrichten

Es ist eine Tatsache, dass Sie, bevor Sie den Knopf drücken, über den Bildausschnitt nachdenken müssen, den Sie wählen. Ein Bild mit einem schlecht ausgewählten Bildteil kann selten durch Bildverarbeitung in ein wirklich erstaunliches Bild verwandelt werden. In einigen Fällen können gute Fotos jedoch die Qualität des Zuschneidens weiter verbessern. Dies gilt insbesondere für kleinere Korrekturen, wie z.B. das Entfernen störender Elemente vom Bildrand und die Begrenzung des Bildteils. Diese Details werden beim Fotografieren leicht übersehen. Es kommt auch sehr oft vor, dass das Bild nicht ganz gerade ist.

Ein wellenförmiger Horizont (wenn auch nur geringfügig) mit z.B. einem Landschaftsbild, fühlt man sich ebenso schnell wie störend. In diesen Fällen ist eine kleine digitale Nachbearbeitung erforderlich. Dieser Bearbeitungsschritt ist in fast allen Programmen einfach zu implementieren. Aber Sie müssen auch hier auf der Hut sein. Übermäßiges Zuschneiden reduziert automatisch die Bildauflösung. Zu einem bestimmten Zeitpunkt und in Relation zum hohen Bildrauschen wird die Bildqualität stark beeinflusst. Man kann also kein schlechtes Image heraufbeschwören und daraus ein gutes Image machen.